Prinzipien

Man stelle sich ein politisches System vor, in der die Versprechen von Demokratie in Erfüllung gehen: Ein System, in der alle Staatsgewalt vom Volke ausgeht, in der die Abgeordneten wahrhaft die Vertreter des Volkes sind, in der sich Politik ausschließlich am Gemeinwohl und nicht an Partei-, Wirtschafts- und Partikularinteressen orientiert, in der jeder Bürger aktiv am politischen Geschehen teilhaben kann und will. [1]

Beteiligung: Räume für Dialog schaffen

Eine regelmäßige Beteiligung an politischen Prozessen benötigt eine Infrastruktur von Handlungs- und Kommunikationsräumen, in denen Beteiligungsprozesse organisiert werden können. xaidialoge stellt diese Infrastrukturen bereit, konzipiert, entwickelt und strukturiert leitende Prozesse für Beteiligungsplattformen und -formate. Dialog meint hier den gelebten, selbstbestimmten und ernstzunehmenden Austausch aller Akteure politischer Willensbildung untereinander.

Ausgangslage ist der mündige Bürger im Mittelpunkt aller gesellschaftlichen Prozesse. Diese Mündigkeit zu fördern und zu fordern ist wesentlicher Teil elaborierter Dialogkonzepte. Die Umsetzung erfolgt dann in Dialogverfahren, die in einem repräsentativen Ausmaß nur durch eine Verschränkung von On- und Offline-Kommunikationsprozessen organisiert werden können. Die zugrundeliegenden Prozessmodelle sollten dabei durch emotionale Aktivierung und prozedurale Klarheit bestechen.

Transparenz: Prozesse, Entscheidungen und Daten öffentlich abbilden

Es geht nicht um die Darstellung von Ergebnissen, sondern um die radikale Durchdringung von Prozessen. Mechaniken der Macht müssen luzide gemacht werden, um die Gründe zu hinterfragen, die zu solchen Mechaniken führen. Nur so kann der Bürger als selbstbestimmter Akteur an politischen Prozessen partizipieren und den gefühlten Zustand politischer Ohnmacht in vitale Mechaniken aktiven Handels überführen. Transparenz ist ein fundamentales Prinzip, das als Handlungsanleitung der Identitätsstiftung dient, Verbindlichkeit und Glaubwürdigkeit erzeugt und schließlich Interaktion fördert, entgegen der institutionalisierten Verschleierung von Interessen, Methoden und Protagonisten.

Die Öffnung von Staat, Wirtschaft und Verwaltung zur Herstellung von mehr Transparenz kann maßgeblich durch IT-Strukturen realisiert werden, zur offenen Repräsentation aller Vorgänge, Diskussionen und Entscheidungen in politischen Prozessen. Plattformen, auf denen sich der Bürger nachhaltig informieren und orientieren kann, bilden das Fundament für offene, breitenwirksame Diskurse und Wahlen.

Diskursivität: Kulturtechniken zur Teilnahme vermitteln

Der politische Diskurs, das Aushandeln unterschiedlicher Interessen und Standpunkte, hin zu einem gemeinschaftlich tragbaren Kompromiss, ist essentieller Bestandteil einer funktionierenden Demokratie. Die bloße Bereitstellung transparenter Interaktions- und Kommunikationsräume als Infrastruktur ist zwar das Fundament, führt aber nicht automatisch zur Handlung, wie auch Demokratie kein modus operandi ist, der den Menschen in die Wiege gelegt wird. Daher muss die Fähigkeit zur Teilnahme an demokratischen und diskursiven Aushandlungsprozessen zunächst erlernt werden.

So streben wir die Vermittlung von Kulturtechniken an, die unabhängig von Alter, Umfeld und Bildungsgrad erlernt werden können. Gerade in einer technologisch determinierten Gesellschaft, die rapiden Wandlungsprozessen unterworfen ist, darf niemand zurückgelassen werden. xaidialoge bemüht sich um die Vermittlung von Fähigkeiten zur Interaktion, Reflexion und Partizipation.

xaidialoge Programmatik (PDF)

[1] Inspiriert durch Johannes Heinrichs (2005) Demokratiemanifest

© Copyright 2012 - xaidialoge - Impressum